Thomas Hitzlsperger
Geburtsdatum: 05. April 1982 Beruf: Ex-Fußballprofi und Funktionär
Geburtsort: München Nationalität: Deutsch
Familienstand: unbekannt Teams: Aston Villa,  Stuttgart,Lazio, West Ham, Wolfsburg, Everton
Kinder: keine Größe:1,84 m

 

  • Karriere
  • Erfolge
  • Vermögen
  • Outing

Karriere

Thomas Hitzlsperger verbrachte einen großen Teil seiner Jugend beim FC Bayern München bevor er 2000 mit gerade einmal 18 Jahren nach England zu Aston Villa wechselte. Dort spielte er zuerst in der Nachwuchsmannschaft und wurde nach seinem Premier-League-Debüt im Januar 2001 an den FC Chesterfield verliehen.

Die Villans wurden jedoch von Verletzungssorgen geplagt, weshalb es nicht lange dauerte bis Hitzlspergers Leihe beendet wurde. zurück in Birmingham entwickelte sich der junge Mittelfeldspieler zu einer unverzichtbaren Personalie und spielte sich in die Herzen der Fans.

Nach 99 Pflichtspielen für das englische Team wechselte der Linksfuß im Sommer 2005 zum VfB Stuttgart, wo er am ersten Spieltag der neuen Saison sein Bundesligadebüt feierte. Sein erstes Tor im deutschen Oberhaus schoss er acht Monate später im Spiel gegen Hannover 96 am 16. April 2006.

Die darauffolgende Saison verlief für den VfB Stuttgart sehr erfolgreich und wurde am Ende von der dritten Meisterschaft seit Gründung der Fußball-Bundesliga 1963 gekrönt. Es war Hitzlsperger der an den letzten beiden Spieltagen jeweils den 1:1-Ausgleichtreffer gegen Bochum und Cottbus erzielte und die Stuttgarter so im Rennen um die Meisterschale hielt.

In der Saison 2008/09 wurde er zum Mannschaftskapitän ernannt und absolvierte in der Partei gegen Hannover 96 mit der Spielführerbinde am Arm sein 100. Bundesligaspiel. Im Dezember der darauffolgenden Spielzeit wurde Hitzlsperger jedoch seines Amtes enthoben, nachdem die Mannschaft eine sehr schlechte Hinrunde gespielt hatte. Nur zwei Monate später folgte der Wechsel in die Serie A zu Lazio Rom.

Lange hielt es den Mittefeldspieler jedoch nicht in Italien, sodass er bereits ein halbes Jahr später in die Premier League zurückkehrte. Bei West Ham United debütierte er nach einer mehrwöchigen Verletzungspause im FA-Cup-Achtelfinale und netzte direkt zur 1:0-Führung. In der Liga lief es für die Hammers jedoch nicht so gut und sie stiegen am Ende der Saison 2010/2011 ab, woraufhin Hitzlspergers Vertrag aufgelöst wurde.

Nach kurzer Vereinssuche unterzeichnete er schließlich beim VfL Wolfsburg und absolvierte dort seine letzte Bundesligasaison als Spieler. Obwohl sein Vertrag eigentlich bis 2014 lief trennten sich Verein und Spieler im Sommer 2012. Anschließend kehrte der Linksfuß ein letztes Mal in die Premier League zurück und spielte noch eine Saison für den FC Everton, bevor er seine Karriere im Spätsommer 2013 für beendet erklärte.

Für die deutsche Nationalmannschaft unter Jogi Löw lief Hitzlsperger insgesamt 52 Mal auf und erzielte dabei sechs Tore.

Nach seiner Karriere als aktiver Spieler engagierte er sich als Experte bei diversen Rundfunkangeboten. Während der WM 2014 bekam man Hitzlsperger im ZDF-Morgenmagazin zu sehen, bevor er 2015 vom BR unter anderem als Co-Kommentator beauftragt wurde. Während des Confes-Cups 2017 und der WM 2018 übernahm er die Rolle des TV-Experten für die ARD.

Hitzlsperger bei Aston Villa

Erfolge

Auch wenn Hitzlsperger ein Top-Fußballer war und große sportliche Leistungen erbracht hat, ist die Liste seiner gewonnen Titel ziemlich kurz. Sein einziger Titel, der jedoch sowohl für den Spieler als auch für den Verein große Bedeutung hat, ist die Meisterschaft mit dem VfB 2007. Im gleichen Jahr stand Hitzlsperger außerdem im DFB-Pokalfinale, das jedoch 2:3 nach Verlängerung gegen den 1. FC Nürnberg verloren ging.

Mit der Nationalmannschaft wurde der Mittefeldspieler bei dem WM 2006 Dritter, wobei er bei nur einem Spiel zum Einsatz kam. Außerdem feierte er 2008 die Vizemeisterschaft bei der EM in Österreich und der Schweiz.

Seit 2020 ist Hitzlsperger außerdem Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, das er für sein soziales Engagement im Bereich der gesellschaftlichen Inklusion von Minderheiten verliehen bekam.

Vermögen

In einem Interview ließ Hitzlsperger einst verlauten, seine Gehälter aus den Spielerverträgen wie ein Erbe anzusehen und eher sparsam damit umzugehen. Mittlerweile hatte er jedoch durch seine Tätigkeiten als Experte und Funktionär auch noch andere Einkünfte, die auch nicht gerade klein ausgefallen sein dürften – ob er die wohl auch bei Seite gelegt hat?

Immerhin wird sein aktuelles Vermögen auf 10 Millionen Euro geschätzt – ein stolzes Sümmchen für einen Spieler, der sicherlich nicht zu den Top-Verdienern seiner Zeit zählte.

Hitzlsperger bei der Verleihung des Bundesverdientskreuzes

Coming-out

Im Januar 2014 druckte die Zeit ein Interview, in dem sich Hitzlsperger als erster prominenter Fußballspieler öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte. Bereits während seiner Zeit beim VfL Wolfsburg hatte er über sein Coming-out nachgedacht und sich mit den Journalisten getroffen, die ihn interviewten.

Doch die Bedenken zu den Konsequenzen waren groß, weshalb die Veröffentlichung erst nach dem Ende seiner Karriere stattfand. In einem Business, das von Klischees über Männlichkeit durchzogen ist, war das Coming-out ein großer, aber umso wichtigerer Schritt.

Seit Hitzlspergers mutiger Entscheidung scheint sich die Einstellung gegenüber Minderheiten im Fußball geändert zu haben. Der Ex-Profi sagt selbst gegenüber der ARD: " Es gibt jetzt eine ganz andere Gesprächsebene." Doch es muss weiterhin viel getan werden, um Fußball zu einem weltoffenern System zu machen, weshalb sich Hitzlsperger auch als DFB-Botschafter für sexuelle Vielfalt engagiert.

 

Habt Ihr jetzt Bock auf Fußball bekommen? Dann checkt doch mal unsere Bundesliga Wetten ab!

Alle Live Wetten gibt’s hier!

* Die Rechte an allen Fotos in diesem Artikel liegen bei AP Photos.*

Über den Autor
Von
Hanna

Hanna studiert Publizistik und Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seit August absolviert sie ihr Pflichtpraktikum bei mmc sport in München.

Neben Fußball interessiert sie sich insbesondere auch für Handball und Leichtathletik.