Anfänge bei Ajax Amsterdam

Seine ersten Schritte auf dem Rasen machte de Ligt mit sechs Jahren beim FC Abcoude. Seine Leistungen waren anfangs nicht unbedingt berauschend, schnell wuchs der junge Matthijs jedoch wortwörtlich über seine Kameraden hinaus und konnte sich mit seiner neu gefundenen physischen Dominanz als Talent etablieren.

Auf dieses Talent wurde auch die Ajax-Nachwuchsakademie aufmerksam, welche de Ligt im Alter von zehn Jahren unter die Fittiche nahm. Neben seinen physischen Vorteilen konnte de Ligt auch seine spielerischen Fähigkeiten stetig verbessern und entwickelte sich nach und nach zu einem der spielstärkeren Innenverteidigern.

Beim ABN AMRO Future Cup wurde er als B-Jugendlicher und bei der Copa Amsterdam als A-Jugendlicher jeweils zum besten Spieler des Turniers gewählt. Schon in den Jugendmannschaften Amsterdams spielte de Ligt mit Carel Eiting und Donny van de Beek zusammen, mit welchen er später auch für die Profis auf dem Platz stehen würde.


Durchbruch beim Hauptstadtverein

Im September 2015 unterzeichnete der 16-jährige de Ligt bei Ajax seinen ersten Profivertrag über drei Jahre und startete somit endgültig seine Laufbahn als professioneller Fußballspieler. Schnell konnte sich der Teenager einen Stammplatz in der Startelf erarbeiten und wurde im April 2018 zu Ajax' bis dato jüngsten Mannschaftskapitän ernannt.

u

De Ligt brauchte nicht lange, um seine Qualitäten als Führungsspieler zu beweisen und führte seine Mannschaft 2018/19 zu seiner erfolgreichsten Saison seit den drei UCL-Finalteilnahmen in den 90er Jahren.

Weder Real Madrid noch Juventus Turin um CR7 konnten die junge Mannschaft aus Amsterdam auf dem Weg zum Halbfinale aufhalten, in welchem der Traum des Finales erst in letzter Sekunde durch Lucas Mouras Hat-Trick zerstört wurde.


Nächster Schritt in Italien

Der Ansturm auf den jungen Innenverteidiger war nach seiner herausragenden Saison riesig und dementsprechend hoch auch der Preis, den der Juventus Turin für ihn blechen musste – eine Ablösesumme von 85 Millionen Euro machen De Ligt zu einem der teuersten Transfers aller Zeiten.

i

Den hohen Erwartungen konnte De Ligt zwar anfangs nicht ganz gerecht werden, lange sollte es allerdings nicht dauern, bis sich der Holländer seinen Stammplatz in der Turiner Abwehr erarbeitet hatte.

Auffällig in seiner Zeit bei Juventus war vor allem seine Verfügbarkeit. Bis auf eine Schulterverletzung in der Saison 2020/21 verpasste De Ligt nie mehr als zwei aufeinanderfolgende Ligaspiele und erwies sich somit als eine der Konstanten bei der alten Dame. 


Wechsel zum Rekordmeister

Nach dem Abgang von David Alaba im Sommer letzten des letzten Jahr und Niklas Süle in diesem Transferfenster, war der FC Bayern dringend auf der Suche nach einem würdigen Partner für Lucas Hernández in der Innenverteidigung.

Fündig wurde der Rekordmeister in dem 22-jährigen De ligt, für welchen man zwar etwas tiefer ins Portemonnaie greifen musste, der jedoch ein echter leistungsträger für die kommenden Jahre sein könnte. Überzeugen konnte man De Ligt vermutlich vor allem mit den zwei anderen Niderländern, die man dieses Jahr bereits verpflichtet hatte – der Anschluss in der Mannschaft sollte also kein Problem sein.

Neben seinen offensichtlichen Qualitäten als Verteidiger ist De Ligt übrigens mit bereits 30 Buden in seiner Karriere auch einer der torgefährlichsten Verteidiger Europas – nicht ganz überraschend also, dass der 22-jährige bei seinem ersten Testspiel für die Bayern direkt einnetzen konnte. 


 

Schaut doch mal bei unseren Live Wetten vorbei? Bei uns findet Ihr die besten Fussball Wetten.

 


*Die Rechte an allen Fotos in diesem Artikel liegen bei AP Photos*

Über den Autor
Von
picture

Linus studiert derzeit im 4. Semester Sportwissenschaft an der Technischen Universität München. Seit März absolviert er im Rahmen seines Studiums sein Pflichtpraktikum bei mmc sport in München.

Neben Fußball interessiert er sich insbesondere auch für Handball und Basketball.

Verwandte Beiträge

Torjägerkanone für Leipzig?

Transferflops von Leverkusen

Timo Werners Rückkehr - Alle Infos

RB Leipzig Titelchancen 2022/23

Transferflops des RB Leipzig