Geburtsdatum: 12. August 1971 Geburtsort: Potomac, USA
Familienstatus: verheiratet Kinder: 2
Nationalität US-Amerikanisch Größe: 1,85 m
Beruf: Ehemaliger Tennisprofi Grand Slams: 14

Karriere

Pete Sampras begann schon als Kleinkind mit dem Tennisspielen. Als Neunjähriger wurde er schließlich von seinem tennisbegeisterten Kinderarzt entdeckt, der ihm seine legendäre einhändige Rückhand einschärfte.

Mit 16 Jahren stieg er in die Profiriege auf und gewann seine ersten Spiele in der ATP-Tour. Nur kurze Zeit später trennte sich der junge Sampras von seinem Entdecker und langjährigen Trainer Pete Fischer, der ihn stets unter großen Druck setzte.

Seinen ersten großen Erfolg feierte Pete Sampras alias Pistol Pete im Alter von 19 Jahren, als er den ersten Grand-Slam-Sieg seiner Karriere einfuhr. Im Finale der US Open schlug er den Paradiesvogel Andre Agassi, dem er in den Folgejahren noch häufiger begegnen sollte.

Die frühen Neunzigerjahre nutzte der Ausnahmespieler, um sich an der Spitze der Tenniswelt festzusetzten. John McEnroe, Boris Becker, Jim Courier– keiner der großen Stars hatte Pete Sampras etwas entgegenzusetzen und so sicherte sich der US-Amerikaner 1993 seinen ersten Sieg in Wimbledon und gewann erneut die US Open.

Ein Jahr später verpasste Pistol Pete nur knapp den Grand Slam. Nachdem er sich bei den US Open, den Australian Open und in Wimbledon souverän gegen seine Konkurrenz durchsetzen konnte, scheiterte er bei den French Open bereist im Viertelfinale.

1995 musste Sampras eine tragische Nachricht verkraften. Während der Australian Open erlitt sein Trainer Tim Gullikson einen Schwächeanfall und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, was den Weltranglistenersten mental sehr belastete.

Im Viertelfinale gegen Jim Courier brach er in Tränen aus, woraufhin der Konkurrent anbot, das Spiel an einem anderen Tag fortzusetzen. Sampras setzte die Partie jedoch fort und schlug seinen Landsmann. Kurze Zeit später wurde bei Tim Gullikson ein Hirntumor diagnostiziert, dem er 1996 erlag.

Es folgte eine ambivalente Saison für Pete Sampras. Erstmals in seiner Karriere schaffte er es, das Halbfinale der French Open zu erreichen und gewann erneut die US Open. Jedoch schied Sampras schon frühzeitig aus den Australian Open aus und auch seine Erfolgsserie in Wimbledon endete im Viertelfinale gegen Richard Krajicek.

1998 schaffte der damals noch fünfmalige Wimbledon-Sieger die sechste Saison in Folge an der Spitze der Weltrangliste abzuschließen, was vor ihm noch kein anderer geschafft hatte.

In der Folgesaison hatte Sampras immer wieder mit Verletzungssorgen zu kämpfen, was ihn jedoch nicht davon abhielt, seinen Konkurrenten Andre Agassi im Wimbledon-Finale zu schlagen und mit dem Rekordhalter für die meisten Grand-Slam-Erfolge Roy Emerson gleichzuziehen.

Nach der Jahrtausendwende musste der Rekordspieler schließlich seine Turnierteilnahmen reduzieren, um körperliche Beschwerden zu vermeiden. Er konzentrierte sich auf die großen Turniere und gewann zum siebten und letzten Mal in seiner Karriere in Wimbledon.

Die Zeiten, in denen Sampras die Tenniswelt dominierte, waren damit jedoch vorbei und er musste sich immer wieder jüngeren Spielern geschlagen geben. 2002 trat er zum letzten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier an und konnte das US Open-Finale gegen den Rivalen Andre Agassi für sich entscheiden. Mit 14 Grand-Slam-Erfolgen und einer Karrierebilanz von 762:222 trat er schließlich 2003 von der großen Tennisbühne zurück.

Erfolge

Pete Sampras beeindruckte die gesamte Sportwelt und galt vor der Ära der „Großen Drei“ als der beste Tennisspieler der Welt. Er holte unzählige Titel und stellte viele Rekorde auf, von denen keiner gedacht hätte, dass sie jemals eingestellt werden.

Mit gerade einmal 19 Jahren konnte sich Pistol Pete als jüngster Sieger in der Geschichte der US-Open, über seinen ersten Grand-Slam-Erfolg freuen. Im Laufe seiner Karriere folgten noch 13 weitere Titel, wodurch Sampras lange den Rekord für die meisten Grand-Slams eines Spielers stelle. Erst 2009 wurde diese Bestmarke von Roger Federer geknackt.

Nachdem Sampras mit 16 Jahren offiziell zum Profi wurde, beendete er seine erste ATP-Tour auf Platz 97 der Weltrangliste als jüngster Spieler, der es jemals in die Top 100 schaffte. Im Laufe seiner Karriere folgten 286 Wochen auf Platz 1, bis auch dieser Rekord 2012 von Roger Federer eingestellt wurde.

Die vielen Grand-Slam-Erfolge und eine unglaubliche Karrierebilanz rücken auch den Umstand in den Hintergrund, dass Sampras nie die French Open gewinnen konnte. 

Vermögen

Es ist kein Geheimnis, dass Preisgelder im Tennis nicht gerade klein ausfallen. Pete Sampras hat durch seine unzähligen Erfolge 43.280.489 US-Dollar gewonnen. Und auch die Werbespots für den Sportartikelhersteller Nike, die Mitte der Neunziger zusammen mit Andre Agassi drehte, dürften ein lukratives Geschäft gewesen sein. Das aktuelle Vermögen von Pete Sampras wird auf 125 Millionen US-Dollar geschätzt.  

Privates

Sampras ist seit 2000 mit der US-amerikanischen Schauspielern Bridgette Wilson verheiratet, mit der zusammen er zwei Söhne hat. Anders als andere Star-Sportler führte Sampras während und nach seiner Karriere ein skandalfreies Leben, was ihn für viele nicht nur sportlich, sondern auch menschlich zum Vorbild macht.

 

Ihr habt jetzt Bock auf Tennis bekommen? Dann checkt mal unsere Wimbledon Quoten ab!

Alle Tenniswetten gibt’s hier!

* Die Rechte am Bild liegen bei Henny Ray Abrams / AP Photos *

Über den Autor
Von
Hanna

Hanna studiert Publizistik und Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seit August absolviert sie ihr Pflichtpraktikum bei mmc sport in München.

Neben Fußball interessiert sie sich insbesondere auch für Handball und Leichtathletik.

Verwandte Beiträge
Vermögen Andre Agassi – Agassi vermögen 2021

Wie viel Geld hat Andre Agassi?

Roger Federer Vermögen - Federer geschätztes Vermögen 2021

Wie viel Geld hat Federer? 

Rafael Nadal Vermögen - Nadal geschätztes Vermögen 2021

Wie viel Geld hat Nadal? 

Boris Becker Vermögen - Becker geschätztes Vermögen 2021

Wie viel Geld hat Becker?

Die Bestmarken der French Open

Rekorde der French Open