Seit Dienstag stehen die vier Halbfinalisten des Europa League Finalturniers in NRW fest. Hiermit wollen sich die vier übrig gebliebenen Teams natürlich nicht zufriedengeben, denn sie alle haben das Finale in Köln vor Augen. Das Turnier geht jetzt also in die heiße Phase.

Mit dabei sind noch der Rekordchampion der FC Sevilla, der englische Rekordmeister Manchester United, die Defensiv-Strategen von Inter Mailand und der ukrainische Serienmeister Shakhtar Donetsk. Wir zeigen euch alles, was ihr über die Spiele wissen müsst.

 

FC Sevilla – Manchester United

 

Der FC Sevilla ist definitiv eine Europa-League Mannschaft. Mit drei aufeinanderfolgenden Titeln zwischen 2013 und 2016 sind die Andalusier Rekordchampion des Wettbewerbs.

 

Auch in diesem Jahr läuft es wieder richtig gut für die Mannschaft von Julen Lopetegui. Tat man sich in der Zwischenrunde gegen Cluj aus Rumänien bei zwei Unentschieden noch schwer, so steigerte man sich im weiteren Verlauf des Wettbewerbs. Schon das Achtelfinale gegen den AS Rom wurde in einem Duell in NRW ausgetragen. Sevilla besiegte die Italiener sehr souverän mit 2:0.

 

Am Dienstag erzielte man gegen die Wolverhampton Wanderers erst in der 85. Minute den Siegtreffer, doch auch hier waren die Andalusier die klar spielbestimmende Mannschaft und hatten schon vorher zahlreiche Gelegenheiten, bis Lucas Ocampos die Mannschaft letztendlich erlöste.

 

Die Highlights zwischen Sevilla und Manchester United im Champions League Achtelfinalrückspiel 2018.

 

Aber auch der englische Rekordmeister triumphierte bereits in der Europa League. Im Finale 2017 besiegte man Ajax Amsterdam mit 2:0. Eigentlich hat der Verein aber höhere Ansprüche und so ist ein Finaleinzug auch in diesem Jahr fast schon Pflicht.

 

In einer Gruppe mit AZ Alkmaar, Partizan Belgrad und dem FC Astana setzte man sich wie erwartet als Gruppenerster durch. In der Zwischenrunde hatte man beim 1:1 in Brügge noch Mühe, setzte sich beim 5:0 im Old Trafford dann aber doch sehr eindeutig durch. Letzteres Ergebnis wurde auch beim Achtelfinalhinspiel in Linz erzielt, welches schon ohne Zuschauer ausgetragen wurde. Das Rückspiel gegen die Österreicher wurde mit 2:1 gewonnen, wobei Linz die Engländer auch durchaus vor Probleme stellte.

 

Im Viertelfinale musste man gegen den FC Kopenhagen sogar in die Verlängerung, in der Bruno Fernandes in der 95. Spielminute per Elfmeter den 1:0 Siegtreffer erzielte. Allerdings war die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer überlegener, als es das Ergebnis vermuten lässt.

 

Beim Duell am Sonntag erwartet uns auch Manchester mit 24 Treffern die beste Offensive des diesjährigen Wettbewerbs gegen die Viertbeste mit dem FC Sevilla und seinen 18 Toren. Bruno Fernandes ist mit sieben Treffern bislang erfolgreichster Torschütze in der Europa League.

 

Mit Spannung können wir außerdem erwarten, wie der FC Sevilla damit zurechtkommen wird, weniger Spielanteile als in den letzten Partien zu bekommen, denn will man das pfeilschnelle Angriffstrio um Martial, Greenwood und Rashford irgendwie stoppen, braucht es eine sehr stabile Defensive, wobei Sevilla diese bei erst vier Gegentoren im Wettbewerb bereits erwiesen hat.

 

Inter Mailand – Shakhtar Donetsk

 

Im zweiten Halbfinale erwarten uns zwei Mannschaften, die in diesem Jahr ursprünglich in der Champions League starteten und jeweils nur den dritten Platz in ihrer Gruppe erreichten, der noch zur Teilnahme an der Europa League berechtigt. Während die Ukrainer einen schon sicher geglaubten Vorsprung auf Atalanta Bergamo noch verspielten, verspielten die Mailänder erst am letzten Spieltag durch eine Niederlage beim FC Barcelona ihre Teilnahme an der KO-Runde der Champions League.

 

Während Inter in der Zwischenrunde seine Pflichtaufgabe gegen Ludogorez Rasgrad erledigte, wartete auf Donetsk mit Benfica schon ein etwas schwerer Gegner. Mit einem 3:3 in Lissabon besiegelte Shakhtar das Weiterkommen, nachdem man im Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatte. In Wolfsburg bestritt man noch vor der Unterbrechung sein Achtelfinalhinspiel, welches mit 2:1 gewonnen wurde.

 

Im Rückspiel erzielten die Ukrainer drei Tore ab der 89. Minute und siegten so am Ende relativ deutlich mit 3:0. Inter traf im Achtelfinale auf den FC Getafe. In nur einer Partie setzte man sich durch Treffer von Romelu Lukaku und Christian Eriksen mit 2:0. Torwart Samir Handanovic musst dabei aber einige Male für die Elf von Antonio Conte retten.

Highlights zwischen Inter Mailand und Bayer Leverkusen.

Anschließend traf man auf Bayer Leverkusen, die man mit einem sehr disziplinierten Auftritt und einem wieder mal sehr starken Lukaku mit 2:1 aus dem Turnier kegelte. Donezk zeigte hingegen beim 4:1 gegen den FC Basel am Tag darau große Spielfreude und hätte durchaus noch höher gewinnen können.

 

Diese Spielfreude war bei den Ukrainern auch schon in den Spielen zuvor zu beobachten. Gegen Basel starteten mit Dodo, Marcos Antonio, Marlos, Taison, Alan Patrick und Junior Moraes gleich sechs Brasilianer, die für enorme Kreativität sorgten. Ob sie diese Kreativität auch gegen Inter ausleben können, liegt vorallem an der Elf von Antonio Conte, die im 352 sehr kompakt agiert, mit Lukaku und Lautaro Martinez aber auch über eine ungemein gefährliche Offensive verfügt.

 

Beide Vereine haben im Vorgänger der Europa League, dem Uefa Cup triumphiert. Donetsk gewann 2009 im Finale gegen Werder Bremen die letzte Ausgabe, Inter hingegen triumphierte gleich dreimal. 1991, 1994 und 1998 sicherte man sich den Pokal.

 

* Die Rechte am Bild liegen bei Miguel Morenatti / AP Photos*

Über den Autor
Von
Nicolas Kostic

Nicolas hat letztes Jahr sein Abitur bestanden und absolviert seit Juni ein freiwilliges Praktikum bei mmc sport in München. 

Neben seiner großen Leidenschaft dem Fußball, interessiert er sich auch für Handball und Eishockey.