Gerade erst pfeift der Schiedsrichter das Spiel an und ehe man sich versieht, zappelt der Ball auch schon im Netz. Doch was waren die schnellsten Tore der Bundesligageschichte? 888sport zeigt’s euch!

Leon Goretzka

Leon Goretzka

Natürlich darf der deutsche Rekordmeister bei solch einem Ranking nicht fehlen. Jedoch hätten die Münchner auf diesen Rekord lieber verzichtet. Leon Goretzka traf zwar nach bereits 13 Sekunden, aber leider ins eigene Tor. Bis heute ist dieses Tor das schnellste Eigentor der Bundesligageschichte.

Dieser unglückliche Rekord gelang Goretzka am 22. Spieltag der Saison 2018/19. In der ersten Minute spielte Phillip Max eine Hereingabe in den Münchner Strafraum, die Goretzka unglücklich ins eigene Tor verlängerte.

Die Bayern zeigten aber schnell ihre Comeback-Qualitäten. Der Rekordmeister in Person von Kingsley Coman erzielte den Ausgleich für den Rekordmeister bereits in der 17. Minute. Die Fuggerstädter zeigten sich davon unbeeindruckt und gingen in der 23. Minute durch Ji wieder in Führung.

Danach entwickelte sich eine taktisch geprägte Partie, in der Coman erst kurz vor dem Halbzeitpfiff für die Münchner zum 2:2 ausglich. Nach einer kurzen Offensivphase markierte Alaba, nach Vorarbeit von Coman, den Treffer zum 2:3. Mit diesem Treffer setzte der Rekordmeister den Schlusspunkt und fuhr beim FCA einen Sieg ein.

Adam Szalai

Adam Szalai

Am 27. Spieltag der Saison 2012/13 empfing der 1.FSV Mainz 05 den SV Werder Bremen. Während man in Mainz um die Europa League spielte, hatte man es in Bremen mit der Abstiegsangst zu tun und versuchte so schnell wie möglich den Klassenerhalt einzutüten.

Die Partie ging aus Sicht der Werderaner sehr schnell in die Hose. Denn nach nur 12 Sekunden führten die Mainzer schon mit 1:0. Nach einem Ballverlust von Lukimya, lief Ivanschitz links durch und passte in die Mitte, wo Adam Szalai nur noch einschieben musste. Dieses Tor war das schnellste Bundesligator, das die Mainzer je erzielten.

In der zweiten Halbzeit wurde Bremen jedoch stärker und fand immer besser in die Partie. Folgerichtig gelang den Bremern, nach einer Kombination von de Bruyne und Arnautovic, dann in der 69. Minute der Ausgleich durch Aaron Hunt.

Dieses Tor setzte zugleich den Schlusspunkt und das Spiel endete mit einem 1:1-Unentschieden. Habt Ihr Lust auf ein Spiel der Mainzer zu wetten? Dann checkt doch mal unsere Online Wetten ab.

Karim Bellarabi

Karim Bellarabi

Die Saison 2014/15 begann für den BVB denkbar ungünstig. Mit Bayer Leverkusen kam der Vorjahresvierte in den Signal Iduna Park. Die Partie versprach Spannung und wurde dieser sofort gerecht. Nach bereits neun Sekunden erzielte Karim Bellarabi für die Werkself das 0:1.

Leverkusen eröffnete die Partie und nach zwei Pässen zwischen Calhanoglu und Heung-min Son, musste Boenisch einfach nur auf Bellarabi weiterleiten, der vor dem Strafraum noch Ginter stehen ließ und zum 0:1 traf.

Den Schlusspunkt in der Partie setzte abermals Bayer 04. Diesmal in Form von Kießling, der in der 95. Minute zum 0:2-Endstand traf und damit den Auswärtssieg der Leverkusener perfekt machte.

Mit diesem Tor trug sich Karim Bellarabi als schnellster Torschütze der BL-Geschichte ein und ließ Spieler wie Giovanni Elber und Lothar Matthäus hinter sich. Kein anderer Spieler in der Bundesliga erzielte schneller ein Tor als der Deutsch-Marokkaner, aber diesen Rekord behielt der Offensivspieler nicht lange.

Kevin Volland

kevin Volland

Denn ziemlich genau ein Jahr später am zweiten Spieltag der Saison 2015/16 erzielte Kevin Volland, der spätere Mannschaftskollege von Bellarabi, ebenfalls ein Tor nach nur neun Sekunden. Seit diesem Tor teilen sich Volland und Bellarabi den ersten Platz in diesem Ranking.

Wieder erscheint der FC Bayern in diesem Ranking, aber leider wieder auf der falschen Seite. Der damalige Hoffenheimer Kevin Volland erzielte gegen den deutschen Rekordmeister ein schnelles Tor.

Nach einem ungenauen Querpass von Alaba auf Boateng reagierte Volland am schnellsten und tunnelte Neuer aus 16 Metern zur vorübergehenden 1:0-Führung. Dies war der Beginn einer sehr unterhaltsamen Partie.

Die frühe Führung schockte die Münchner anfangs, die ihn ihrem Passspiel schwächelten und erst in der 41. Minute zum Ausgleich durch Thomas Müller kamen. Somit ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Die zweite Halbzeit bot viele Offensivszenen. In der 72. Minute bot sich für die TSG, nach einem Handspiel und Platzverweis Boatengs, die erneute Chance zur Führung per Elfmeter. Als Elfmeterschütze trat Polanski an und verschoss.

Danach bewies der deutsche Rekordmeister einmal mehr, warum er die beste Mannschaft in der Bundesliga ist. Selbst in Unterzahl erspielten sich die Bayern mehrere Chancen und erzielten in der 90. Minute den Siegtreffer.

Douglas Costa startete ein Dribbling vorbei an Kim und Polanski und spielte zum Schluss per Rückpass auf Lewandowski, der aus acht Metern ins linke Eck traf und den Schlusspunkt setzte. Gewinnen die Bayern wieder die Schale? Schaut bei unseren Online Fussball Wetten vorbei und wettet auf den Meister.

*Die Rechte an allen Fotos in diesem Artikel liegen bei AP Photos*

 

Über den Autor
Von
Sebastian Hölzl

Sebastian studiert Fachübersetzen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Würzburg. Seit November absolviert er sein Pflichtpraktikum bei mmc sport in München. Neben Fußball interessiert er sich insbesondere noch für American Football.