Die Australian Open sind gerade zu Ende gegangen, doch die Vorbereitung für das nächste Grand-Slam-Turnier laufen bereits auf Hochtouren. Die French Open in Paris öffnet am 22. Mai ihre Pforten.

Dann werden auf dem legendären Sandplatz wieder spannende und packende Duelle ausgetragen. In Paris wurden schon viele legendäre Partien ausgetragen. Doch welche stachen besonders hervor und gelten als die besten Spiele der French Open? 888sport zeigt’s euch!

 

Finale 1988 (Steffi Graf vs. Natalia Zvereva)

Im Finale der French Open 1988 kam es zum Duell zwischen Deutschlands Tennis-Ikone Steffi Graf und Natalia Zvereva aus der damaligen Sowjetunion. Die große Spannung blieb  aber aus, da sich schon von Beginn der Partie an zeigte, wer in diesem Finale die Hosen anhat.

 

Eine 18-jährige Steffi Graf dominierte ihre Gegnerin nach Belieben und spielte eine ihrer stärksten Partien. Die gebürtige Mannheimerin ging als Titelverteidiger und Favoritin ins Finale. Dieser Rolle wurde sie sofort gerecht, als sie den ersten Satz mit 6:0 für sich gewinnen konnte.

Den zweiten Satz konnte Graf erneut mit einem 6:0 für sich entscheiden. Somit endete die Partie nach knapp 32 Minuten und ging als das kürzeste Grand-Slam-Finale in die Geschichte ein.

Zvereva rang in der Pressekonferenz nach dem verlorenen Finale um Tränen und gab zu, dass sie nach dem ersten Satz schon nicht mehr an einen Sieg glaubte („Nach dem ersten Satz habe ich mir überlegt, was ich später essen würde.“).

 

Steffi Graf versuchte schon fast sich für ihre starken Leistungen im Nachhinein zu entschuldigen. In einem Interview sagte sie: Was soll ich machen? 0:6, 0:6 in einem Grand-Slam-Finale zu verlieren, ist die Hölle. Aber ich bin Sportlerin und versuche immer, das beste Tennis aus mir herauszukitzeln“.

Finale 2011 (Rafael Nadal vs. Roger Federer)

Das Finale der French Open 2011 versprach ein absolutes Spitzenspiel zu werden. Roger Federer, der im Halbfinale Novak Djokovic keine Chance ließ, forderte den damaligen Weltranglistenersten und Titelverteidiger Rafael Nadal heraus. Das „Duell der Giganten“ konnte beginnen.

Der Schweizer erwischte den besseren Start und zog Nadal mit 5:2 davon. Federer vergab jedoch den Satzball und brach ein, ab jetzt spielte nur noch Nadal und entschied den ersten Durchgang nach gut einer Stunde mit 7:5 für sich.

Im zweiten Satz erwischte zunächst der Spanier den besseren Start, aber Federer kämpfte sich zurück und erzwang den 4:4 Break. Danach verpasste Nadal beim Stand von 6:5 einen Satzball und das Spiel musste aufgrund von Regen unterbrochen werden.

Rafael Nadal

 

Nach der kurzen Unterbrechung gelang Federer ein erneutes Tiebreak, nach welchem Nadal aber zur Höchstform auflief und nach insgesamt zwei Stunden und 14 Minuten sich schließlich auch den zweiten Satz holte. Viele rechneten nun mit Nadal als Sieger.

Jedoch kämpfte sich Federer stark zurück und bewies Moral, in dem er einen zwischenzeitlichen 2:4-Rückstand drehte und den dritten Satz mit 7:5 gewann. Die Partie wurde auf einmal wieder interessant und ein spannender vierter Durchgang konnte beginnen.

Nadal verlor aber nicht seine Nerven, ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann im vierten Durchgang mit 6:1. Federer verlor nach drei Stunden und 40 Minuten schließlich gegen den „Sandplatzkönig“.

Dieser Erfolg war Nadals sechster auf dem Sandplatz und brachte ihn auf eine Stufe mit dem damaligen Rekordsieger Björn Borg. Habt ihr nun Lust auf Wetten bekommen, dann schaut doch mal bei unseren Sportwetten Online rein.

Halbfinale 2013 (Novak Djokovic vs. Rafael Nadal)

Bei den French Open im Jahr 2013 kam es im Halbfinale schon zum Giganten-Duell. Der „Sandplatz-König“ Rafael Nadal spielte gegen seinen größten Rivalen, den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Wollt ihr auf den nächsten Erfolg von Nadal wetten? Dann schaut doch mal bei unseren Tenniswetten vorbei.

Novak Djokovic

 

Nadal ging aufgrund seines Lieblingsterrains mit einem leichten Favoritenstatus in das Aufeinandertreffen der beiden Tennis-Schwergewichte. Bereits im Jahr zuvor standen Nadal und Djokovic sich im Finale der French Open gegenüber, – damals war der Spanier siegreich.

Das Spiel entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Nadal konnte zwar den ersten Satz für sich entscheiden, aber im zweiten Satz schwächelte er  und somit konnte der „Djoker“ seinen ersten Satz holen. Den dritten Satz gewann wieder der Spanier.

Alles sah nach einem Sieg im vierten Satz für Nadal aus, doch Djokovic bewies Moral und setzte sich im Tiebreak durch. Der fünfte Satz startete gut für den Serben, der plötzlich 4:2 vorne lag. Nadal gelang aber das Comeback und sicherte sich schließlich mit 9:7 den Finaleinzug.

Rafael Nadal

Halbfinale 2021 (Rafael Nadal vs. Novak Djokovic)

2021 kam es wieder zu einem hochklassigen Duell im Halbfinale der French Open. Novak Djokovic, der serbische Weltranglistenerste, traf auf den 13-maligen Paris-Champion Rafael Nadal.

Auf seinem Lieblingsplatz wurden dem Spanier leichte Vorteile eingeräumt. Jedoch erhoffte sich der neutrale Zuschauer vor allem eines – ein absolutes Spektakel. Die Partie wurde ihren hohen Erwartungen in ihren vier Stunden und zehn Minuten Spielzeit absolut gerecht.

Djokovic und Nadal

 

Zuerst war es der Spanier, der den besseren Start erwischte und den ersten Satz mit 6:3 für sich entschied. Der „Djoker“ war davon aber nur wenig beeindruckt und gewann den zweiten Satz. Der dritte Satz war ein heiß umkämpfter, den Djokovic erst nach 92 Minuten mit 7:6 holte.

Im vierten Satz spielte der Serbe nochmal groß auf und holte schließlich den spielentscheidenden Satz mit einem 6:2. Der „Djoker“ zog dadurch ins Finale ein und fügte dem Spanier seine erst dritte Niederlage in 108 Spielen auf dem Sandplatz von Roland Garros zu.

*Die Rechte an allen Fotos in diesem Artikel liegen bei AP Photos*

Veröffentlichungsdatum: 31.01.2022

Über den Autor
Von
888sport

Hier im 888sport-Blog gibt es die besten Tipps unserer Wettexperten. Wer ist gut drauf? Wer kriegt die Kurve? Und wer macht den Abflug? Wir haben die Fakten. Und gerne auch mal eine klare Meinung über die verrückte Welt des Sports.