Leere Tribünen, Stille im Stadion, Torjubel mit bitterem Beigeschmack – die Geisterspiele des vergangenen Fußballjahres haben gezeigt, dass die Bundesliga ihre Fans braucht. Doch welcher Klub hat die beste Anhängerschaft?

Wer glaubt, es gäbe eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage, der hat nie verstanden, was es heißt, Fußballfan zu sein. Das Fan-Sein ist geprägt von Emotionen, Leidenschaft und persönlichen Geschichten, ebenso wie von herben Rückschlägen und großer Freude.

In bloßen Zahlen lässt sich eine Fangemeinde jedenfalls nicht bemessen, auch wenn es verführerisch erscheint, einfach auf die Mitgliederzahlen eines Vereins zu schauen. Stattdessen werfen wir einen Blick auf mitreißende Fangesänge, große Choreos sowie einzigartige Fan-Aktionen und zeigen euch vielleicht nicht die beste, aber zumindest drei herausragende Anhängerschaften.

Borussia Dortmund

Mit knapp 25.000 Stehplätzen ist die Dortmunder „Süd“ die größte Stehplatztribüne Europas. Wenn von dort die Fußballhymne „You’ll never walk alone“ schallt, bekommen selbst die gegnerischen Fans Gänsehaut.

Und auch bei den Spielern ist die Gelbe Wand berüchtigt. Während der BVB von den Gesängen nach vorne gepeitscht wird, werden selbst große Gegner bei dieser Kulisse schnell ehrfürchtig. Bastian Schweinsteiger sagte einst: „Es ist die Gelbe Wand, vor der ich am meisten Angst habe.“

Besonders im internationalen Geschäft, warten die Ultras immer wieder mit beeindruckenden Choreografien auf, die besonders in der Champions League ihres Gleichen suchen. Nicht umsonst ist Borussia Dortmund weltweit für seine Fankultur bekannt.

Doch die Anhänger überzeugen auch außerhalb des Stadions immer wieder durch noble Aktionen. Nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus des BVB und der anschließenden Spielverlegung, organisierten die Dortmund-Fans kurzerhand Betten für die Auswärtsfahrer des AS Monaco.

Und erst kürzlich riefen sie eine Spendenaktion für die Opfer der Flutkatastrophe ins Leben. Nicht nur durch ihre große Vereinsliebe, sondern auch durch das soziale Engagement zählen die Borussia-Fans klar zu den besten der Bundesliga.

Eintracht Frankfurt

Viele denken bei „Hey Pipi Langstrumpf“ wahrscheinlich an ein rothaariges Mädchen mit Affe und Pferd. Doch bei den Fans der Frankfurter Eintracht rufen diese drei Worte Erinnerungen an bebende Tribünen und heißere Stimmen hervor.

In der Bundesliga sind das Waldstadion und seine Nordwestkurve schon lange für die mitreißende Stimmung bekannt. Aber spätestens mit der Rückkehr auf das europäische Parkett 2018 haben sich die SGE-Ultras auch international einen Namen gemacht.

Mehrere Tausend Anhänger reisten ihrer Mannschaft quer durch Europa hinterher und sorgten für magische Fußballabende. Doch besonders die Heimauftritte sorgten immer wieder für Gänsehautmomente, wenn sich die gesamte Tribüne Spiel für Spiel in eine spektakuläre Fan-Choreografie verwandelte.

Die Reise durch Europa endete jedoch im Halbfinale gegen den FC Chelsea nach einem verschossenen Elfmeter von Martin Hinteregger. Doch anstatt ausgepfiffen zu werden, wie es in manch einem Verein schon vorgekommen sein soll, wurde der Österreicher mit offenen Armen in der Fankurve empfangen und getröstet.

Es entstand ein Bild, das bezeichnend ist für die einzigartige Beziehung zwischen der Mannschaft und den Fans in Frankfurt. Die Anhänger der „Diva vom Main“ tragen den Adler nicht nur auf der Brust, sondern auch im Herzen.

1. FC Union Berlin

Am 27. Mai 2019 gelang Union Berlin das, was die Fans seit der Vereinsgründung herbeisehnten. Ein torloses Remis gegen den VfB Stuttgart reichte den Köpenickern, um erstmals in der Geschichte des Klubs in die Bundesliga auszusteigen.

Was folgte, waren Szenen der puren Ekstase: Jeder stürmte von den Rängen, innerhalb weniger Sekunden war der Rasen voller Menschen und Fans lagen weinend ihren Spielern in den Armen. Dieser Aufstieg war Balsam für die Seele eines jeden Fußballromantikers.

Und mindestens ebenso bewegend war das darauffolgende Debüt in der Bundesliga, als die Tribüne mit Bildern verstorbener Fans übersät war, die den lang ersehnten Ausstieg selbst nicht mehr miterleben konnten.

Dass Vereinsliebe für die Eisernen mehr ist als nur Fußballschauen, hatten sie jedoch auch schon zuvor bewiesen. Immer wieder halfen Fans dabei, den Klub aus wirtschaftlichen Miseren zu holen.

Mit der Aktion „Bluten für Union“ riefen sie dazu auf, Blut spenden zu gehen und den Erlös an den Verein weiterzugeben. Und auch am Umbau des Stadions An der Alten Försterei hatten die Fans mit 140.000 Stunden freiwilliger Arbeit einen großen Anteil.

Dass ein Stadionbesuch als Familientreffen angesehen wird, spricht ziemlich deutlich für die herausragende Anhängerschaft von Union Berlin. Ganz nach der Vereinshymne von Nina Hagen gehen die Fans „Schulter an Schulter für Eisern Union“.

Sicher hört diese Aufzählung hier nicht auf, denn (fast) jeder Klub der Bundesliga hat beeindruckende Fans. Was ist beispielsweise mit Borussia Mönchengladbach, dem Verein, der als erster in der Bundesliga einen offiziellen Einschreier hatte? Manolo alias „Der Trommler vom Bökelberg“ erreichte den Kultstatus sogar über die Grenzen des Borussia Parks hinaus.

Oder wie steht es um die Fans, die mit ihrem Verein durch jede Krise gegangen sind, wie die des 1. FC Köln? Mehr als einen Abstieg mussten die Geißböcke in den letzten Jahren verkraften und dennoch haben sie eine der größten Anhängerschaften Deutschlands.

Treue, Leidenschaft, Kreativität und Lautstärke sind zwar einige Kriterien für eine starke Fangemeinde, aber objektiv festzulegen, welcher Klub die besten Anhänger hat, ist schlichtweg nicht möglich.

Fest steht hingegen, dass sich jeder einzelne Klub über die Rückkehr der Fans in die Stadien freut und die Stadionatmosphäre für den einen oder anderen Gänsehautmoment sorgen wird.

Die Erinnerungen an emotionale Fan-Momente haben bei euch die Vorfreude auf den nächsten Bundesligaspieltag geweckt? Dann checkt mal unsere Fussball Wetten ab!

Alle Live Wetten gibt’s hier!

* Die Rechte am Bild liegen bei Michael Probst/ AP Photos *

Über den Autor
Von
Hanna

Hanna studiert Publizistik und Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Seit August absolviert sie ihr Pflichtpraktikum bei mmc sport in München.

Neben Fußball interessiert sie sich insbesondere auch für Handball und Leichtathletik.